Wegen einer Systemänderung können unsere Seminare für das Jahr 2019 nicht dargestellt werden. Sie finden diese hier: Seminarprogramm 2019

Kinder- und Jugendhilfe

Riskanter Konsum - was tun?

27007

Suchtprävention in der Heimerziehung und anderen Settings

Junge Menschen in der Heimerziehung - vor allem Mädchen - konsumieren früher und häufiger legale wie illegale Drogen als die gleichaltrige Durchschnittsbevölkerung. Das ist nicht besonders überraschend, denn bei erlittenen seelischen, körperlichen und/oder sozialen Verletzungen wirken Rauschmittel häufig subjektiv entlastend. Riskanter Konsum steht dabei oft in Wechselwirkungen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialen Auffälligkeiten wie z.B. Gewalt.

In diesem Sinne ist es für die pädagogische Praxis von hoher Bedeutung, Kinder und Jugendliche generell bei der Entwicklungsaufgabe zu unterstützen, mit Konsummitteln unterschiedlicher Art selbstverantwortlich umgehen zu lernen. Ebenso, riskanten Konsum zu erkennen und konstruktiv darauf reagieren zu können.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die zweitägige Fortbildung mit folgenden Themen:

  • Überblick zu Substanzgruppen sowie erwünschten Wirkungen von Rauschmitteln
  • Risiken von Rauschmitteln
  • rechtliches Wissen v.a. zu illegalen Drogen
  • Unterscheidung von Konsummustern in Genuss, Missbrauch, Gewöhnung und Abhängigkeit
  • Haltungen zu (riskantem) Konsum
  • praktische Übungen für junge Menschen zur Reflexion des Konsums
  • Ansprechen von Konsum und Begleitung von Veränderungsprozessen
  • Zielgruppenspezifische Handlungsmöglichkeiten