Pflege und Betreuung

Rechtliche Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

19416

Mitarbeitende in der Pflege haben häufig mit hochaltrigen Menschen zu tun, die infolge einer Erkrankung wie Schlaganfall oder Demenz nicht nur Pflege brauchen, sondern auch Unterstützung bei rechtlichen Entscheidungen wie z.B. anstehenden ärztlichen Behandlungen. Der Gesetzgeber sieht verschiedene Möglichkeiten vor, damit hilfsbedürftige Menschen selbstbestimmte Entscheidungen treffen können.

In diesem Seminar beschäftigen wir uns damit, was eine rechtliche Betreuung ist, wann eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung sinnvoll sind und was das für die betroffenen Menschen und die Mitarbeitenden in der Pflege bedeutet. Dabei werden wir ganz unterschiedliche Fragestellungen aus der Praxis anhand von Fallbeispielen erörtern, wie z.B.

  • Was kann Herr Maier oder Frau Müller, für die ein rechtlicher Betreuer bestellt wurde, noch selbst entscheiden?
  • Was ist in einer Einrichtung Aufgabe des rechtlichen Betreuers und wo ist die Pflege zuständig?
  • Was passiert in einem Notfall, wenn der rechtliche Betreuer oder der Bevollmächtigte nicht erreichbar sind?
  • Was ist beim Schutz dementiell erkrankter Menschen zu beachten?
  • Welche Bedeutung hat eine Patientenverfügung im Hinblick auf die Versorgung in der letzten Lebensphase?

Fragen der Teilnehmenden sind selbstverständlich willkommen.