Teilhabe

Reduktion von Psychopharmaka

19610

Häufig werden bei psychischen Störungen und Erkrankungen die verschiedensten Psychopharmaka verschrieben. Wenn überhaupt umfassend über Wirkung und Nebenwirkungen bzw. Interaktionen aufgeklärt wird, ist es oft schwierig festzustellen, wann diese Medikamente wieder reduziert oder abgesetzt werden können. Sehr oft sind Nervenärzte da zögerlich und lehnen eine Reduktionsbegleitung aus verschiedenen Gründen ab. Patienten lassen dann ohne ärztliche Begleitung die Medikamente weg, was gefährliche Absetzerscheinungen nach sich ziehen kann.

Die Wirkung, Nebenwirkung und Unwirksamkeit von Psychopharmaka, die Probleme und Möglichkeiten des Reduzierens für Patienten und Ärzte sind Schwerpunkt dieses Seminars. Das Einbringen von eigenen Falldarstellungen der Teilnehmenden ist ausdrücklich erwünscht.