Kinder- und Jugendhilfe

Kindeswohlgefährdung

19510

Handlungskompetenz im Krisenfall

Kindeswohlgefährdung drückt sich in ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen aus. Kindesvernachlässigung, die sich darin äußert, dass Kindern gegenüber notwendige Pflege-, Versorgungs-, Unterstützungs- und Förderleistungen nicht oder nur unzureichend erbracht werden, ist ein tägliches Problem für Mitarbeiter/innen in Einrichtungen, die Angebote für Kinder und Jugendliche vorhalten. Das gesellschaftliche Ziel eines wirksamen Kinderschutzes hat in den vergangenen Jahren zu zahlreichen gesetzlichen Änderungen geführt. Der §8a SGB VIII „Schutzauftrag des Jugendamtes bei Kindeswohlgefährdung“ formuliert die Forderung, bei Kindeswohlgefährdung systematisch vorzugehen und verlängert seinen Geltungsbereich auf alle Dienste und Einrichtungen, die Leistungen nach dem SGB VIII erbringen.

  • Erscheinungsformen von Kindeswohlgefährdung
  • Rechtsbegriffe: Elternrecht, Wächteramt, Kindeswohl, die wichtigsten Paragrafen
  • Aufgaben der insoweit erfahrenen Fachkraft im Kinderschutz
  • Instrumente der Risikoeinschätzung bei Kindeswohlgefährdung
  • Verfahrensschritte bei Kindeswohlgefährdung
  • Was passiert mit einer Meldung beim Jugendamt?
  • Gespräche bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung
  • Kollegiale Beratung bei Kindeswohlgefährdung
  • Kindeswohl und andere Kulturen