Pflege und Betreuung

Das Dickicht der Wundauflagen und Aspekte der palliativen Wundversorgung

1941W

Rezertifizierungsseminar für Wundexperten ICW e.V.

Die Teilnehmer erhalten Informationen zu Versorgungsmöglichkeiten von Menschen mit chronischen Wunden und in der Palliativversorgung.

  • Durch das Dickicht der Wundauflagen - Die Qual der Wahl - wann nehme ich was?

Derzeit sind weit über 2000 Wundauflagen in Deutschland verfügbar. Dies führt zu Anwenderunsicherheiten im Umgang und zu der Frage: Wann nehme ich was? Der ideale Wundverband allein bedingt noch keine zügige Wundheilung. Demnach ist es nicht zielführend, lediglich von einer Wundauflage auf eine oder mehrere andere zu wechseln. Dies gilt ebenso für das Erstellen von sogenannten „Wundburgern“, wo viele Produkte miteinander kombiniert werden, nach dem Motto „Viel hilft viel“. Grundsätzlich gilt es, zunächst eine adäquate medizinische Wunddiagnose zu stellen und die Wundursache zu behandeln und wenn möglich zu beheben. Anhand von Fallbeispielen werden verschiedene Versorgungsoptionen besprochen und theoretische Inhalte praxisnah umgesetzt.

  • Aspekte der palliativen Wundversorgung

In der Palliativmedizin liegt der Schwerpunkt der Wundversorgung nicht auf der Abheilung der Wunde. Wichtiger sind eine Symptomlinderung, insbesondere die Vermeidung von Schmerzen, unter Wahrung der Würde und Selbstbestimmung sowie eine möglichst geringe Belastung der Lebensqualität durch die notwendigen Behandlungsmaßnahmen.