Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Basisausbildung PSNV-B

18744

Psychosoziale Notfallversorgung für Betroffene

Der klassische Rettungsdiensteinsatz sieht rasche medizinische Hilfe für körperlich verletzte Personen vor. Von dem Unglücksfall "nur" indirekt betroffene Personen stehen mit ihrer seelischen Belastung am Rande des Geschehens, obwohl sie häufig ebenfalls dringend Beistand benötigen. Hier setzt die Krisenintervention im Rettungsdienst an, die qualifizierte Erste Hilfe im psychischen Bereich anbietet, um Belastungen zu verringern, Orientierung zu geben und qualifiziert in längerfristige Versorgung zu verweisen. Einsatzgebiete von Krisenintervention im Rettungsdienst sind u. a: Tod im häuslichen Bereich, Personenunfall im Gleisbereich, Selbsttötung, Überbringen einer Todesnachricht, Tod eines Kinds, Kinder als Hinterbliebene, Menschen nach Gewaltgeschehen, Augenzeugen eines belastenden Geschehens.

Weiterbildungsinhalte:

  • Grundlagen der Krisenintervention im Rettungsdienst
  • Psychotraumatologie – Grundlagen
  • Organisations- und Einsatzstrukturen
  • Verschiedene Einsatzbilder und Indikationen:
    • Betreuung von Augenzeugen und Angehörigen nach Suizid, Gewaltgeschehen, schwerer Verletzung oder Tod eines Kind
    • Betreuung von Kindern
  • Kommunikation und Gesprächsführung mit Menschen nach belastenden Ereignissen
  • Recht und Tatort
  • Rechtsmedizin
  • Bedingungen für eine optimale Betreuung
  • Psychohygiene für Mitarbeiter/innen

Eine zentrale Unterrichtsmethode ist das Rollenspiel.

Ziel dieser Weiterbildung ist, dass die Teilnehmenden das theoretische Rüstzeug für die aktive Mitarbeit in einem Kriseninterventionsteam erhalten. Das Absolvieren des Kurses (100 UE) ist Voraussetzung für eine aktive Mitarbeit in einem Kriseninterventionsteam. Die Vorgaben für eine praktische Ausbildung (Hospitation, Praktikum) sowie weitere Einsatzkriterien für Interventionsteams (z.B. Aufnahmegespräch, Mindestalter) unterscheiden sich. Anforderungen, die über die geforderten Mindeststandards hinaus gehen, sind ggf. vor Ort zu klären.

Organisation:

  • Der Kurs schließt mit einer schriftlichen Abschlussprüfung ab.
  • Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat über die vermittelten Inhalte.

Termine:

  • Kurs 1: 18.-21.01.; 23.-25.02.; 09.-11.03 und 13. -15.04.2018
  • Kurs 2: 18.-21.10.; 09.-11.11.; 23.25.11. und 14.-16.12.2018