Pflege und Betreuung

Weiterbildung zum Schmerzexperten

18402

Koordinator/in für Schmerz in der ambulanten und stationären Altenhilfe

Schmerzen bei alten, mulitmorbiden und demenziell erkrankten Menschen sind oft schwer und komplex zu erfassen und zu behandeln. Dafür braucht es besonderes Know-how.

Im Rahmen dieser Qualifizierungsmaßnahme werden, in Anlehnung an das schmerztherapeutische Ausbildungscurriculum der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Pflegekräfte dazu ausgebildet, in ihren Einrichtungen ein fundiertes Schmerzmanagement für hochbetagte, chronisch und demenziell erkrankte Menschen mit einem akuten sowie einem chronischen Schmerzerleben umzusetzen. Dabei werden die Anforderungen aus dem Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege (DNQP, 2011)“ sowie dem Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen (DNQP, 2014)" einbezogen.

Ziele der Weiterbildung:

  • Befähigung der Teilnehmenden, in ihren Institutionen das bestehende Schmerzmanagement zu analysieren
  • Das bestehende Schmerzmanagement auf der Grundlage der Expertenstandards des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP 2011 und 2014) zu adaptieren
  • Die Kooperation aller am Schmerzmanagement beteiligten Berufsgruppen zu fördern
  • Grenzen der Umsetzung zu erkennen
  • Optimierungspotenziale zu entwickeln

Dabei werden die Vorgaben aus den Transparenzprüfungen des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände (MDS) berücksichtigt und in Bezug auf die gegebenen Anforderungen gemeinsam erarbeitet.

Modul 1

10.09.2018 - 12.09.2018

  • Analyse von Schwierigkeiten in der Umsetzung einer fundierten Schmerztherapie und Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten
  • Umsetzung des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege"
  • Physiologie des akuten und chronischen Schmerzes
  • Mehrdimensionalität des Schmerzerlebens
  • Analyse und Entwicklung von Instrumenten zur Umsetzung eines fundierten Schmerzmanagements für Menschen mit akuten Schmerzen
  • Grundlagen der Schmerztherapie
  • Förderung der Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team
  • Das Total-Pain-Konzept
  • Vergabe des ersten Praxisauftrags

Modul 2

19.11.2018 - 21.11.2018

  • Präsentation und Reflexion des Praxisauftrags
  • Umsetzung des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen"
  • Analyse von Grenzerfahrungen in der Umsetzung der Anforderungen aus den Expertenstandards
  • Umsetzung eines fundierten Schmerzmanagements in der Versorgung demenziell erkrankter, kommunikationseingeschränkter Menschen
  • Anforderungen an das Schmerzmanagement aus den Transparenzkriterien des MDS
  • Nichtmedikamentöse Therapieverfahren
  • Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzsyndrome und ihre Behandlungsarten
  • Umsetzung des Schmerzmanagements im SAPV-Team
  • Vorbereitung auf die Abschlusspräsentation

Modul 3

21.01.2019 - 22.01.2019

  • Präsentation von Fallbeispielen zur Umsetzung des Schmerzmanagements in der Institution

Organisation

Die Weiterbildung wird berufsbegleitend durchgeführt und hat einen Gesamtumfang von 64 Unterrichtsstunden (Präsenzstunden im ASB-Bildungswerk). Die Bearbeitung von Arbeitsaufträgen zwischen den Modulen zur Förderung des Theorie-Praxistransfers ist Bestandteil der Weiterbildung.

Nach erfolgreicher Teilnahme und der Vorstellung einer Abschlusspräsentation erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat über die vermittelten Inhalte.